© 2018  ·  Appeltauer + Brandl · Architekten  ·  Höllgasse 3  ·  91126 Schwabach
© 2018  ·  Appeltauer + Brandl · Architekten  ·  Höllgasse 3  ·  91126 Schwabach
© 2018  ·  Appeltauer + Brandl · Architekten  ·  Höllgasse 3  ·  91126 Schwabach
lackierzentrum roth
bauort: Schwabach bauherr: Kießling Autolackierungen GmbH planung / fertigstellung: 2011 / 2012 hauptnutzfläche: 2.465 m² bruttorauminhalt: 16.400 m³ leistungen: Gebäude Leistungsphasen 1-4 + Oberbauleitung Brandschutz Die   Firma   Kießling   benötigte   einen   neuen,   repräsentativen   Standort   für   Fahrzeuglackierungen   und   Vermie - tungsflächen   für   ein   KFZ-Gutachterbüro   und   eine   Abholniederlassung   der   Fa.   Würth.   Das   Entwurfskonzept fasst   diese   verschiedenen   Nutzungen   in   einem   kompakten   Baukörper   zusammen,   der   überdies   noch   einen zweigeschossigen Verwaltungsbereich enthält, wobei die einzelnen Nutzungen klar ablesbar sind. Das   Gebäude   gliedert   sich   in   einen   höheren,   geschlosseneren   Teil   für   Verwaltung   und Abholniederlassung   und einen   großzügig   mit   Profilitglas   belichteten   Lackierbereich.   Das   Gutachterbüro   mit   der   Prüfhalle   ist   wiederum   in einem höheren Kubus an der nordöstlichen Gebäudeecke angefügt. Das   Lackierzentrum      ist   ein   Stahlbetonskelettbau   mit   einer   Fassade   aus   Stahl-Sandwichelementen   und   einem Dach   aus   Trapezblechen.   Die   Planung   sah   vor,   den   Kubus   für   die   Verwaltung   und   die   Abholniederlassung   mit einer   zweiten   Haut   aus   gelochten   Metallprofilen   zu   versehen,   die   dem   Gebäude   aufgrund   der   durchscheinen - den, beleuchteten Fenster zur Tageszeit einen anderen Charakter verleiht als zur Nachtzeit. Die Außenhülle   kontrastiert   dunkelgrau   lackierte   Metalloberflächen   mit   Oberflächen   in   weißaluminium   und   kom - biniert   diese   mit   der   grünlich-bläulichen   Erscheinung   des   Profilitglases   und   der   Wandelemente   und   Vordächer aus Sichtbeton. Aufgrund   des   Umgangs   mit   den   explosionsgefährlichen   Stoffen   aus   dem   Lackierbetrieb   musste   ein   anspruchs - volles Brandschutzkonzept erstellt werden.
© 2018 · Appeltauer + Brandl · Architekten · Höllgasse 3 · 91126 Schwabach
lackierzentrum roth
bauort: Schwabach bauherr: Kießling Autolackierungen GmbH planung / fertigstellung: 2011 / 2012 hauptnutzfläche: 2.465 m² bruttorauminhalt: 16.400 m³ leistungen: Gebäude Leistungsphasen 1-4,  Oberbauleitung Brandschutz Die   Firma   Kießling   benötigte   einen   neuen,   repräsentativen Standort   für   Fahrzeuglackierungen   und   Vermietungsflächen für   ein   KFZ-Gutachterbüro   und   eine   Abholniederlassung   der Fa.   Würth.   Das   Entwurfskonzept   fasst   diese   verschiedenen Nutzungen   in   einem   kompakten   Baukörper   zusammen,   der überdies   noch   einen   zweigeschossigen   Verwaltungsbereich enthält, wobei die einzelnen Nutzungen klar ablesbar sind. Das   Gebäude   gliedert   sich   in   einen   höheren,   geschlossene - ren   Teil    für    Verwaltung    und   Abholniederlassung    und    einen großzügig   mit   Profilitglas   belichteten   Lackierbereich.   Das   Gut - achterbüro   mit   der   Prüfhalle   ist   wiederum   in   einem   höheren Kubus an der nordöstlichen Gebäudeecke angefügt. Das   Lackierzentrum      ist   ein   Stahlbetonskelettbau   mit   einer Fassade   aus   Stahl-Sandwichelementen   und   einem   Dach   aus Trapezblechen.   Die   Planung   sah   vor,   den   Kubus   für   die   Ver - waltung   und   die   Abholniederlassung   mit   einer   zweiten   Haut aus   gelochten   Metallprofilen   zu   versehen,   die   dem   Gebäude aufgrund   der   durchscheinenden,   beleuchteten   Fenster   zur Ta - geszeit einen anderen Charakter verleiht als zur Nachtzeit. Die   Außenhülle   kontrastiert   dunkelgrau   lackierte   Metallober - flächen    mit    Oberflächen    in    weißaluminium    und    kombiniert diese   mit   der   grünlich-bläulichen   Erscheinung   des   Profilitgla - ses und der Wandelemente und Vordächer aus Sichtbeton. Aufgrund   des   Umgangs   mit   den   explosionsgefährlichen   Stof - fen    aus    dem    Lackierbetrieb    musste    ein    anspruchsvolles Brandschutzkonzept erstellt werden.
lackierzentrum roth
bauort: Schwabach bauherr: Kießling Autolackierungen GmbH planung / fertigstellung: 2011 / 2012 hauptnutzfläche: 2.465 m² bruttorauminhalt: 16.400 m³ leistungen: Gebäude Leistungsphasen 1-4 + Oberbauleitung Brandschutz Die   Firma   Kießling   benötigte   einen   neuen,   repräsentativen   Standort   für   Fahrzeuglackierungen   und   Ver - mietungsflächen   für   ein   KFZ-Gutachterbüro   und   eine   Abholniederlassung   der   Fa.   Würth.   Das   Entwurfs - konzept   fasst   diese   verschiedenen   Nutzungen   in   einem   kompakten   Baukörper   zusammen,   der   überdies noch   einen   zweigeschossigen   Verwaltungsbereich   enthält,   wobei   die   einzelnen   Nutzungen   klar   ablesbar sind. Das   Gebäude   gliedert   sich   in   einen   höheren,   geschlosseneren   Teil   für   Verwaltung   und   Abholniederlas - sung   und   einen   großzügig   mit   Profilitglas   belichteten   Lackierbereich.   Das   Gutachterbüro   mit   der   Prüfhalle ist wiederum in einem höheren Kubus an der nordöstlichen Gebäudeecke angefügt. Das   Lackierzentrum      ist   ein   Stahlbetonskelettbau   mit   einer   Fassade   aus   Stahl-Sandwichelementen   und einem   Dach   aus Trapezblechen.   Die   Planung   sah   vor,   den   Kubus   für   die   Verwaltung   und   die Abholnieder - lassung   mit   einer   zweiten   Haut   aus   gelochten   Metallprofilen   zu   versehen,   die   dem   Gebäude   aufgrund   der durchscheinenden,   beleuchteten   Fenster   zur   Tageszeit   einen   anderen   Charakter   verleiht   als   zur   Nacht - zeit. Die Außenhülle   kontrastiert   dunkelgrau   lackierte   Metalloberflächen   mit   Oberflächen   in   weißaluminium   und kombiniert   diese   mit   der   grünlich-bläulichen   Erscheinung   des   Profilitglases   und   der   Wandelemente   und Vordächer aus Sichtbeton. Aufgrund   des   Umgangs   mit   den   explosionsgefährlichen   Stoffen   aus   dem   Lackierbetrieb   musste   ein   an - spruchsvolles Brandschutzkonzept erstellt werden.
lackierzentrum roth
bauort: Schwabach bauherr: Kießling Autolackierungen GmbH planung / fertigstellung: 2011 / 2012 hauptnutzfläche: 2.465 m² bruttorauminhalt: 16.400 m³ leistungen: Gebäude Leistungsphasen 1-4 + Oberbauleitung Brandschutz Die   Firma   Kießling   benötigte   einen   neuen,   repräsentativen   Standort   für   Fahrzeuglackierungen   und   Ver - mietungsflächen   für   ein   KFZ-Gutachterbüro   und   eine   Abholniederlassung   der   Fa.   Würth.   Das   Entwurfs - konzept   fasst   diese   verschiedenen   Nutzungen   in   einem   kompakten   Baukörper   zusammen,   der   überdies noch   einen   zweigeschossigen   Verwaltungsbereich   enthält,   wobei   die   einzelnen   Nutzungen   klar   ablesbar sind. Das   Gebäude   gliedert   sich   in   einen   höheren,   geschlosseneren   Teil   für   Verwaltung   und   Abholniederlas - sung   und   einen   großzügig   mit   Profilitglas   belichteten   Lackierbereich.   Das   Gutachterbüro   mit   der   Prüfhalle ist wiederum in einem höheren Kubus an der nordöstlichen Gebäudeecke angefügt. Das   Lackierzentrum      ist   ein   Stahlbetonskelettbau   mit   einer   Fassade   aus   Stahl-Sandwichelementen   und einem   Dach   aus Trapezblechen.   Die   Planung   sah   vor,   den   Kubus   für   die   Verwaltung   und   die Abholnieder - lassung   mit   einer   zweiten   Haut   aus   gelochten   Metallprofilen   zu   versehen,   die   dem   Gebäude   aufgrund   der durchscheinenden,   beleuchteten   Fenster   zur   Tageszeit   einen   anderen   Charakter   verleiht   als   zur   Nacht - zeit. Die Außenhülle   kontrastiert   dunkelgrau   lackierte   Metalloberflächen   mit   Oberflächen   in   weißaluminium   und kombiniert   diese   mit   der   grünlich-bläulichen   Erscheinung   des   Profilitglases   und   der   Wandelemente   und Vordächer aus Sichtbeton. Aufgrund   des   Umgangs   mit   den   explosionsgefährlichen   Stoffen   aus   dem   Lackierbetrieb   musste   ein   an - spruchsvolles Brandschutzkonzept erstellt werden.
APPELTAUER + BRANDL A   R   C   H   I   T   E   K   T   E   N
APPELTAUER + BRANDL A   R   C   H   I   T   E   K   T   E   N
APPELTAUER + BRANDL A   R   C   H   I   T   E   K   T   E   N
APPELTAUER + BRANDL A   R   C   H   I   T   E   K   T   E   N